Frohe Weihnachten! – Sendung 4

Ende der Woche ist Bescherung – und  nicht nur das Christkind, sondern auch wir von Zeitraum TV haben an euch gedacht. Kurz vor euren wohlverdienten Ferien, dürft ihr euch jetzt noch auf eine neue Folge Zeitraum TV freuen.

In unsere Geschenkekiste packen wir diesmal ein paar wertvolle Tipps für euer Studentenleben. Zum Beispiel klären wir wo man als Darmstädter Student die Mittagsstunden verbringen kann oder wie man sich am besten auf ein Auslandssemester vorbereitet. Außerdem erfahrt ihr, welche neue Getränkekreation den Zeitraumwettbewerb gewonnen hat und damit ab jetzt im Zeitraum von euch probiert werden darf.

Einen Studiogast gibt es natürlich auch wieder. In dieser Sendung besucht uns Iraklis Chatziparasidis, der Besitzer vom Herkules. Er wird unseren Moderatoren Joelle und Christian Max einige interessante Geschichten über die Darmstädter Kultkneipe verraten – unter anderem auch warum sie 23 Stunden am Tag geöffnet hat. Außerdem sprechen die Moderatoren mit Sabine Kasten vom International Office der h_da.

Passend zur Adventszeit haben wir unsere Beiträge für euch übrigens weihnachtlich verpackt. Wie das genau aussieht? Das seht ihr in der Sendung.

Von der Bohne zum schwarzen Gold

Wie aus unscheinbaren Bohnen köstlicher Kaffee wird
– Drei Online-Journalisten besuchen eine Kaffeerösterei.

„Hat eigentlich jemand den Weißabgleich gemacht?“ oder „Ups, ich glaube ich hab vergessen auf Aufnahme zu drücken“ – Solche Sätze waren beim Dreh zu diesem Film öfter zu hören. Wie alle Online-Journalisten im dritten Semester standen wir vor der Aufgabe eine dreiminütige Doku für unser Videoseminar zu produzieren.

Ziemlich schnell war klar, dass wir unseren Beitrag über die kleine Kaffeerösterei machen wollten. Das hatte unserer Meinung nach nämlich zwei entscheidende Vorteile: erstens „Kaffee sieht irgendwie immer gut aus“ und zweitens „Kaafffeeee!!!“

Zumindest die zweite Annahme bestätigte sich auf Anhieb. Bevor wir unsere Kamera überhaupt ausgepackt hatten gab’s schon die erste Tasse Cappuccino. Unsere erste Annahme erwies sich allerdings als Fehleinschätzung. Selbst Kaffee muss mühevoll in Szene gesetzt werden um hübsch auszusehen. Wer hätte erwartet, dass wir für drei Minuten Video drei Stunden drehen müssen. Mit einigen Tassen Kaffee und vollem Einsatz verging die Zeit aber wie im Flug. Am Ende blieb nur ein einziger Wermutstropfen: Schade, dass es kein Geruchsfernsehen gibt.